Wie funktioniert XMILE?

Biologische Enzyme in XMILE

Sobald der Kraftstoff die Öl-Raffinerie verlässt, beginnt er zu altern. Durch Verkettung entstehen zu große Kraftstoffmoleküle, die unsauber verbrennen. Dadurch benötigen unsere Fahrzeuge die Katalysatoren bzw. Feinstaubfilter und unnötig viel Kraftstoff. In Ölbrennern verstopfen zum Teil die Düsen und Ruß setzt sich im Kessel ab.

XMILE macht diesen Alterungsprozess rückgängig, indem es die zu großen Kraftstoffmoleküle wieder in kleinere zerlegt. Dies erhöht die Qualität des Kraftstoffes deutlich. Er verbrennt sauberer und effizienter, was den Verbrauch um ca. 5 bis 15% senkt und den Ausstoß von schädlichen Abgasen verringert. Dies entlastet die Umwelt und schont die Gesundheit. Die Veredelung des Kraftstoffes wird durch Enzyme vollzogen.

Enzyme sind biologische Katalysatoren. Da sie sich bei ihrer Arbeit nicht verbrauchen, ist die Anwendung von XMILE sehr sparsam.

Enzyme gehören nicht in die Stoffgruppe der Chemikalien sondern in die Mikrobiologie. Sie arbeiten sehr spezifisch nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip. Die verschiedenen Enzyme im XMILE haben jeweils eine bestimmte Aufgabe. Ein Teil entzieht dem Kraftstoff Wasser (Kondenswasser). Dadurch wird den Bakterien und Pilzen, die den Kraftstoff altern lassen, die Lebensgrundlage entzogen. Ein anderer Teil macht den bei der Lagerung und beim Transport zur Tankstelle eingetretenen Alterungsprozess rückgängig, indem die zu groß gewordenen Kohlenwasserstoffmoleküle wieder in kleinere zurückgewandelt werden, so wie der Kraftstoff war, als er die Raffinerie verließ.

Etwas anderes können die Enzyme nicht. Sie können Metall, Dichtungen, Schläuche oder andere Fahrzeugteile nicht beeinflussen, so wie es manche Chemikalien (z.B. Alkohol) tun. Neben verschiedenen Enzymen enthält XMILE ausschließlich reines Kerosin. Es dient als Trägermaterial für die Enzyme, damit sie sich mit dem Kraftstoff gut vermischen können. 

XMILE enthält keine chemischen Zusätze. Der Kraftstoff bleibt im Wesentlichen der gleiche. Er wird lediglich etwas reiner. Dabei bleibt er innerhalb seiner DIN-Norm. Er bekommt durch XMILE eine Qualität, die wir hätten, wenn wir direkt an der Öl-Raffinerie, in der er hergestellt wird, tanken könnten, der also noch keinem Alterungsprozess unterlegen ist. Es ist die Qualität, für die unsere Motoren eigentlich konzipiert sind.

Somit ist es physikalisch unmöglich, dass durch XMILE irgendwelche Defekte am Fahrzeug verursacht werden. Ganz im Gegenteil. Durch die saubere Verbrennung entstehen weniger Klopfeffekte und Vibrationen im Motor, was seine Haltbarkeit verlängert. Da weniger Ablagerungen an Katalysatoren und in Feinstaubfiltern entstehen, verlängert sich auch ihre Lebensdauer.

Und da die im Kraftstoff gespeicherte Energie besser genutzt wird, verringert sich der Kraftstoffverbrauch. Es stellt sich außerdem eine deutliche Senkung von Umwelt belastenden und gesundheitsschädlichen Abgasen ein, wie beispielsweise Stickoxid, CO2, Kohlenmonoxid und unverbrannte Kohlenwasserstoffe.